Gebäude Archivschule Marburg
Menü

Home

Suchen

Marburger Stadtgeschichte aus der juristischen Perspektive

Im Fokus standen historische Gebäude sowie Persönlichkeiten, die mit der Rechtsgeschichte der Stadt eng verbunden sind. Von der Archivschule ging es in Richtung Oberstadt zu den Wohnhäusern der Brüder Grimm und von Friedrich Carl von Savigny, privater Dozent der Brüder Grimm und Begründer der „Historischen Schule“. Trotz ihres längeren Aufenthaltes in Marburg wurden die Brüder Grimm nie warm mit der hügeligen Stadt an der Lahn. Die Aussage von Jacob Grimm, dass es mehr Treppen in den Straßen Marburgs als in den Häusern gebe, konnten die Studierenden und Herr Prof. Dr. Henne am eigenen Leib bestätigen. Von der Zwingli-Treppe an der Lutherkirche ging es hoch zum Landgrafenschloss mit einem besonderen Augenmerk auf den Hexenturm.

Vom 16. bis 19. Jahrhundert wurde dieser als Gefängnis genutzt, in welchem auch der Schuhmachergeselle Ludwig Hilberg 1864 seine Strafe erwartete. Er war des Mordes an der schwangeren Tagelöhnerin Dorothea Wiegand angeklagt und wurde schließlich nach der Constitutio Criminalis Carolina (CCC) zum Tode verurteilt. Seine öffentliche Hinrichtung – zugleich die letzte in Hessen – fand am 14. Oktober 1864 statt.

Nach der Mittagspause führte die Route die Oberstadt hinunter, vorbei an der Alten Universität zum Fronhof-Gelände, welches vermutlich ab 1131 zusammen mit der Burg erbaut wurde. Die Bewohner des Fronhofes waren für die Versorgung der Burg verantwortlich. Die noch heute erhaltenen Fachwerkhäuser stammen aus den Jahren 1686 und 1898. Den Abschluss der Stadttour bildete die Elisabethkirche mit dem angrenzenden Zehnthaus. Heute das Mineralogische Museum beherbergend, diente das Gebäude früher dem Deutschen Orden als Lagerort für Getreide – dem Zehnt – und verdiente sich so seinen Namen.

Trotz der schwierigen Wetterbedingungen bei Schneeregen und winterlicher Kälte gelang es, sich anschließend auf dem Weihnachtsmarkt mit einem Glühwein aufzuwärmen.

Text: Lisa Hennefeld, Julia Kuklik, Marc Martin, Jannik Schröder und Madita Steffens


zurück