Gebäude Archivschule Marburg
Menü

Home

Suchen

Exkursion zur Gedenkstätte in der JVA Wolfenbüttel und zum Bistumsarchiv Hildesheim

Archiv- und Sammlungsarbeit vor Ort zu erfahren – das war das Ziel der Exkursion, an der am 1. August die beiden Lehrgänge der Archivschule unter der Leitung von Prof. Henne und Dr. Uhde teilnahmen.

Erste Station war die Gedenkstätte in der Justizvollzugsanstalt Wolfenbüttel. Am historischen Ort des ehemaligen Strafgefängnisses Wolfenbüttel mit einer 1937 eingerichteten Hinrichtungsstätte thematisiert die Gedenkstätte in der JVA Wolfenbüttel die Geschichte von Justiz und Strafvollzug im Nationalsozialismus. Zusätzlich geht es um die weitere Nutzung der Hinrichtungstätte während der britischen Besatzungszeit und um Inhaftierungen während der Kommunisten- und Homosexuellenverfolgungen der 1950er und frühen 1960er Jahr. Archivalien zu diesen Themen werden mit einem pädagogisch durchdachten Konzept und mit Hilfe modernster Technik präsentiert („Multitouchtische“). Die Leiterin der Gedenkstätte, Martina Staats, schilderte zudem, wie bei der Aufbewahrung der Archivalien mit dem Niedersächischen Landesarchiv, Standort Wolfenbüttel, zusammengearbeitet wird.

Nach dem Besuch an diesem beeindruckenden, dynamischen Gedenkort folgte beim Bistumsarchiv Hildesheim ein Einblick in die Alltagsarbeit eines kirchlichen Archivs, verbunden mit einem Überblick zur fast 1200jährigen Geschichte des Bistums Hildesheim. Eine Diskussion mit dem Direktor des Archivs, Dr. Thomas Scharf-Wrede, zu Spezifika der Arbeit in einem kirchlichen Archiv beendete diesen Teil der Exkursion.

Eine große Mehrheit der Teilnehmerinnen und Teilnehmer an den Lehrgängen der Archivschule stammt von staatlichen Archiven – um so größer war der Lerneffekt, auf dieser Exkursion Einblicke in die Arbeit einer Gedenkstätte und eines kirchlichen Archivs zu erhalten. Und es war beeindruckend, in Wolfenbüttel zu sehen, wie die Authentizität des historischen Ortes die Eindrücklichkeit einer Ausstellung von Archivalien insbesondere dann verstärkt, wenn die Präsentation mit einem ausgefeilten pädagogischen Konzept und modernster Technik verbunden ist.

zurück