Gebäude Archivschule Marburg
Menü

Home

Suchen

Besuch bei den Weltmeistern

Herr Raddatz vom DFB Archiv präsentiert Frau Knappkötter den WM-Pokal von 1954Während der Weltmeisterschaft besuchten die beiden derzeitigen Kurse der Archivschule begleitet von Herrn Dr. Uhde das Archiv des Deutschen Fußballbundes und das Archivzentrum der Universitätsbibliothek Frankfurt/Main.

Bei beiden handelt es sich um Archive, die sich noch im Auf- bzw. Ausbau befinden. Hier konnten die Kurse hautnah erleben, auf welche Problemen Archivare bei der Etablierung von Archiven treffen können und wie sie mit viel Einsatz und Beharrlichkeit gelöst werden können.

Das Archivzentrum der UB Frankfurt/Main hat sich in den vergangenen knapp 10 Jahren unter der Leitung von Dr. Matthias Jehn aus einer Sammlung zu einem Archiv entwickelt. Ausgehend von den schon in der UB existierenden Nachlässen, vor allem dem Schopenhauer –Nachlass, ist es Jehn und seinem Team gelungen, nach und nach vor allem viele Nachlässe der Mitglieder der sogenannten Frankfurter Schule zu übernehmen. Darüber hinaus hat das Archivzentrum auch die Funktion als Behördenarchiv der Universitätsbibliothek selbst übernommen.  Die Gruppe wurde von Herrn Jehn durchs Haus geführt. Er konnte eindrucksvoll zeigen, wie man mit einiger Kreativität in einer schon lange überfüllten Bibliothek noch Raum für die Archivalien finden kann. Am Ende zeigte Herr Jehn die Perspektiven des Archivzentrums auf, die auf eine noch stärkere Kooperation mit dem Universitätsarchiv und den anderen Sammlungen der UB abzielen.

Beim Archiv des DFB wurden wir von Herrn Raddatz zunächst in der Ausstellung der Pokale des DFB, darunter  die der Weltmeisterschaften von 1954 und 1974, begrüßt. Anschließend schilderte er uns die Arbeitsfelder des DFB Archivs,  und führte uns durch die verschiedenen Magazinräume. Hier wurde deutlich, dass das Archiv eine Mischung aus Archiv, Bibliothek und Museumssammlung ist und seine Aufgaben über die klassisch archivarischen hinausgehen. So ist das Archiv derzeit die wichtigste Quelle für das im Aufbau befindliche Neue Fußballmuseum des DFB in Dortmund, sowohl was Informationen über den DFB und seine Gliederungen, als auch was Ausstellungstücke angeht. Unter den Archivbeständen wurden uns die Nachlässe von Sepp Herberger und Helmut Schön vorgestellt. Mit ihrer umfangreichen Bibliothek und dem Archivgut gelingt es den Archivmitarbeitern in zunehmendem Maße, das Archiv als Informationsdienstleister zu etablieren.

Herr Raddatz präsentiert den WM Pokal von 1954. Rechts in der Vitrine der Pokal von 1974.

zurück