Gebäude Archivschule Marburg
Menü

2003: Archive und ihre Nutzer

Suchen

8. Archivwissenschaftliches Kolloquium 2003

Archive und ihre Nutzer

Archive als moderne Dienstleister Marburg 27./28. Mai 2003

Die Beiträge des Kolloquiums sind nachzulesen in Band 39 der
Veröffentlichungsreihe der Archivschule Marburg
Dieser kann bei der Archivschule oder über den Buchhandel bestellt werden

Es sind zwei Bereiche, die im Augenblick zu fachlichen und methodischen Innovationen im Archivwesen beitragen: Die Verwaltungsreform als externer Prozess und die zunehmende Kundenorientierung, verknüpft mit dem Einsatz neuer Technologien, als von den Archiven selbst angestoßener Prozess. Die Nutzung des Internets verlagert sich hin zu einer ganz auf die Bedürfnisse verschiedener Nutzer orientierten Präsentation von archivischen Dienstleistungsangeboten. Sektor übergreifende Recherchestrategien, die ein vernetztes gemeinsames Suchen in den Online-Findmitteln von Archiven, Bibliotheken und Museen gestatten, dienen dazu, Informationsangebote noch besser auf die Bedürfnisse der Nutzer zuzuschneiden.

Verwaltungsreformen im Archivwesen sind in den vergangenen Jahren häufig mit einer Rückbesinnung auf die so genannten Kernaufgaben verbunden gewesen. Die Archivgesetze haben hier einen klaren Handlungsrahmen abgesteckt. Zunehmend wird jedoch deutlich, dass die innere Organisation des Archivwesens selbst und eine strategisch richtige Ansiedlung verschiedener funktionaler Bereiche sowie ihre Vernetzung untereinander zu einer Effizienzsteigerung führen und es den Archiven gestatten, auch in Zeiten knapper Kassen ihre Aufgaben professionell wahrzunehmen. Ein Ergebnis dieser Entwicklung ist, dass sich die Archive ihrer Rolle gegenüber der Verwaltung erneut bewusst werden. Es geht nicht mehr nur um die Transparenz von Verwaltungshandeln, sondern um eine Angebotserweiterung gegenüber den Schriftgut produzierenden Stellen. Archive entdecken auch hier neue Möglichkeiten und neue Formen, maßgeschneidert ihre Dienstleistungen anzubieten.

Diesen Perspektiven widmet sich das archivwissenschaftliche Kolloquium 2003. Es verfolgt das Ziel, aktuelle archivische Projekte mit besonderem Innovationsgehalt herauszugreifen und zu präsentieren, den Standort der Archive zu bestimmen und aufzuzeigen, wie die Archive als Teil der Verwaltung selbst ihre Dienstleistungen anderen Stellen zur Verfügung stellen können.

Das Programmheft des Kolloquiums als Download

 

Programm

Dienstag, 27. Mai 2003

14:00 Uhr
Eröffnung und Grußworte

14:15 - 15:00 Uhr
Dr. Gerd Schneider, Deloitte Business Consulting, Berlin:
Archive zwischen Risiko und Chance: Interner Umgang mit externen Bedingungen
Diskussion

15:15 - 17:45

1. Sektion: Der Einsatz neuer Technologien zum Kundennutzen
Sitzungsleitung: Prof. Dr. Hermann Rumschöttel, München

Drs. Lucie Verachten, Archives générales du Royaume et Archives de l’Etat dans les provinces, Brüssel:
The digital reading-room in the Belgian General State Archives

Dr. Gerald Maier, Stuttgart:
Kooperation über Fachgrenzen zum Besten des Nutzers: Gemeinsames Internetportal für Bibliotheken, Archive und Museen - BAM-Portal

Diskussion

Kaffeepause

Dr. Irene Charlotte Streul, Koblenz:
Nachlässe Online: Die „Zentrale Datenbank Nachlässe“ im Bundesarchiv

Dr. Detlev Heiden, Magdeburg:
Professionalisierung des Zugangs zu Erschließungsinformationen durch Standort übergreifende Benutzungsbegleitung - die Einführung von scopeArchiv im Landeshauptarchiv Sachsen-Anhalt

Diskussion

 

Mittwoch, 28. Mai 2003

9:00 - 11:00

2. Sektion: Der Standort der Archive im Rahmen der Verwaltungsreform
Sitzungsleitung: Dr. Frank M. Bischoff, Marburg

Dr. Bernd Kappelhoff, Hannover:
Ergebnisse einer Organisationsuntersuchung in den niedersächsischen Staatsarchiven

Dr. Andreas Hedwig, Marburg:
Die Archive und die Neue Verwaltungssteuerung in Hessen

Katharina Tiemann, Münster:
Kommunale Archivberatung und Verwaltungsreform

Diskussion

Kaffeepause

11:30 - 14:00

3. Sektion: Die Verwaltung als Kunde der Archive? Behördenberatung bei der Schriftgutverwaltung
Sitzungsleitung: Dr. Stefanie Unger, Marburg

Dr. Nils Brübach, Marburg:
Records-Management - die internationale Diskussion

Dr. Thekla Kluttig, Dresden:
Behördliche Schriftgutverwaltung - obskures Objekt der Beratung

Dr. Margit Ksoll-Marcon, München:
Digitale Unterlagen - eine neue Herausforderung bei der Behördenberatung

Dr. Katharina Ernst, Stuttgart:
Die Nutzung von Internet und Intranet für die Behördenberatung im Bereich Schriftgutverwaltung

Abschlussdiskussion
 


© 2003  Uhde@staff.uni-marburg.de, Stand: 21.07.2009